Tag 43 Jakobsweg 2019 (22. August)

Sonnenblumen Tag, hallo zusammen.

Das war echt unglaublich, heute führte der Weg vorbei an riesigen Feldern voller Sonnenblumen.

Auf den ganzen 19km von Lectoure nach La Romieu war ein Feld nach dem andern angereiht. Meist erstreckten sich diese Pflanzen bis an den Horizont!

Und Bäume übervoll mit Pflaumen und Zwetschgen und Äpfeln, dass es eine Freude war durchzuwandern.

Die Strecken sind nun mehrheitlich ziemlich flach. Ganze 200 Höhenmeter galt es zu überwinden. Dafür sieht man jetzt vermehrt Landwirtschaftlich genutzte Anbauflächen.

Die Gegend ist zwar immer noch schwach besiedelt. Es hat aber keine Ruinen mehr und alles sieht nach kultiviertem Land aus.

Die Garonne haben wir definitiv hinter uns gelassen und wir drehen langsam ab in Richtung der Pyrenäen. Dort befindet sich auch das Ziel meiner Wanderung, Saint Jean-Pied-de-Port.

Am 3. September sollte ich dort eintreffen wenn alles nach Plan verläuft. Den Rückflug von Biarritz nach Genf am 5. September habe ich bereits gebucht.

Die heutige Unterkunft ist wiederum sehr schön und ca. 1,7km ausserhalb von La Romieu inmitten von Obstplantagen. Die Gastgeberin hat mich mitgenommen nach Romieu in Ihrem Elektroauto einem Kia. Ihr Mann fährt einen blauen Tesla Model S!

Ich scheine bei fortschrittlichen Gastgebern gelandet zu sein. Sehr viele Elektroautos habe ich bisher kaum gesehen in Frankreich. Es scheint hier trotz der vielen Atomkraftwerke noch kaum Interesse an dieser neuen Form der Mobilität zu geben.

Nun ja, die umweltfreundlichste Form der Fortbewegung ist ja immer noch das Wandern. Bloss wer hat schon die Zeit und die Musse Monate unterwegs zu sein um ans Meer zu kommen? 😊

Ausser so Spinner wie ein gewisser Swiss, der sich dumm und dämlich läuft um in irgend ein wenig bekanntes Bergdorf in den Pyrenäen zu gelangen. Was kann man dort um alles in der Welt wollen?

Das liebe Leser kann ich Euch leider auch nicht sagen, ausser mit den Worten, ich gehe da hin weil ich es kann. Nicht alles muss einen rationalen Sinn ergeben. Das Leben selbst ist vollkommen irrational.

Heute hast Du Job, Familie, Vermögen, Gesundheit und merkst nicht wie zerbrechlich das alles ist. Bis irgendetwas schief läuft.

Das wünsche ich Euch natürlich nicht, aber es lohnt sich mal darüber Nachzudenken. Sei es damit man das was man hat richtig einschätzt.

Beim Weitwandern hat man jede Menge Zeit und Musse das zu tun. Auch wenn am Schluss nur ein unbedeutendes Bergdorf in den Pyrenäen auf dich wartet.

Ich wünsche Euch Zeit um nachzudenken. Geniesst die letzten Sommertage bevor der Herbst die kühlen Tage zurückbringt. 🥶

Euer Swiss 🌹

Gestern Aben aus meinem Zimmer aufgenommen.

Blick auf den Hof aus meiner gestrigen Bleibe

Wie ich schon geschrieben habe, diese Sonnenblumen Felder waren absolut gigantischen Ausmasses.

Ich war noch in Romieu und habe dort die Stiftskirche besichtigt, ein wahrlich gigantisches Bauwerk.

Der achteckige Turm wurde auch Kardinalsturm genannt.Ein wunderschöner Innenhof ziert das Gebäude.

Die riesigen Obstplantagen. Hier riecht es phantastisch!

Ein paar Bilder meiner heutigen Herberge. Zum neidisch machen sehr geeignet 😁

Ein veritabler Swimmingpool!

Siet doch toll aus die Villa?

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

siebzehn − 12 =

Scroll to Top