Tag 3 Jakobsweg 2019

Endlich Wochenende, also für Euch. Ich dagegen will weiterhin Wandern. Arbeit ist das natürlich nicht aber trotzdem anstrengend! 😁

Heute beim Frühstück entdeckte ich auf einmal Roswita, die Frau der ich gestern schon kurz begegnet bin. Ich habe Sie gestern kurz erwähnt, die Frau aus Österreich. Wir haben uns sofort gut verstanden. Heute geht Sie die Variante über Payerne. Wir sind dann noch das Stück bis zur Gabelung zusammen gewandert.

Sie war witzig und sehr unkompliziert, eine der Begegnungen die das Herz des Wanderns ausmachen und die man so schnell nicht vergisst.

So wie letztes Jahr der junge Herr aus Deutschland, der aus seinem absoluten Zenit durch eine Krankheit so brutal herausgerissen wurde. Er war wie er sagte total beeindruckt von mir. Das war zwar schmeichelhaft aber das einzige was an mir beeindruckend ist, ist das momentane Ausmass meiner Leibesmitte 🥺 Neben seiner Intelligenz war ich allerhöchstens eine Amöbe, kaum ihrer Existenz bewusst.

Oder damals in Nepal mit Pidi. Er war immer besorgt, dass ich alles bei mir hatte und auch meine Blutdruck Tabletten nie vergass. Daneben war er immer zur Stelle wenn meine Moral mal wieder winkend an mir vorüberzog.

Oder die Jasmina, unvergesslich diese junge Frau. Sie hat mir so sehr vertraut, dass Sie sogar bereit war mit mir die Unterkunft zu teilen. Daneben war Sie unglaublich witzig und erstaunlich abgeklärt für Ihre zwanzig Jährchen.

Diese Begegnung haben mich alle tief beeindruckt, auch wenn sie wie im Falle von Roswita nur flüchtig waren. Ich hoffe noch mehr solche Momente erleben zu dürfen.

Bleibt Santina, die grosse Liebe meines Lebens. Sie hat mich von allen Menschen die mir so begegnet sind am tiefsten berührt. Und natürlich meine Söhne, meine Schwester und meine sorella Anita. Sie alle sind mit mir auf dem Weg.. in meinem Herzen.

Schliesslich Ihr alle die Ihr mir teilweise seit Jahren treu folgt. Auch Ihr geht in Gedanken mit mir mit. Danke wieder einmal dafür.

Jetzt wünsche ich Euch ein erholsames Wochenende und schaut gut zueinander. 🌹

Euer Swiss

PS. Bilder kommen noch

Hier:

Hier noch ein paar Bilder von Fribourg die ich gestern vergessen habe!

Da ein Beispiel für Trump: Mauern gabs schon im Mittelalter… da machten sie noch Sinn 😂

Die Altstadt von Fribourg ganz unten an der Saane

Wie auf dem AT mussten wir immer ganz nach unten… um später alles wieder hochzukraxeln 😁

Dies ist eine der ältesten Brücken in Fribourg. Beschreibung unten (sehr originell)

Ich konnte mir gut vorstellen wie hier die Kutschen der besseren Gesellschaft im Mittelalter durchgezogen sind! Auf dem Weg zum Mittelmeer oder an den Hof von Frankreich.

Eine wunderschöne Blüte, versteckt am Wegrand in einem Astgewirr.

Hier musste ich mich echt vergewissern, dass ich nicht etwa wieder auf dem AT wanderte.

Natur wie sie schöner nicht sein kann!

Sowas sah ich bisher noch nicht einmal in Spanien. Wunderschön gemacht für uns Pilger. Vielen Dank, dass Ihr an uns denkt. Heute war ich alleine auf dem Pilgerweg.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zwei × zwei =

Scroll to Top