Tag 21 Jakobsweg 2019

Ein wunderschöner kurzer Tag neigt sich dem Ende zu. Heute habe ich den bisher höchsten Punkt erreicht. Stolze 1248 müM. Wobei es nach dem Foto noch ca. 50 Meter nach oben ging. Danach musste ich wieder bis auf 600 müM zurück.

Kilometer habe ich nur deren 16 hingelegt. Für einmal ist mir das genug. So kann ich mich etwas erholen was ja auch wichtig ist wie man weis.

Ich bin jetzt also in Saint Julien Chapteuil (schon wieder Saint Julien, scheint mir hier manisch zu sein) angekommen.

In der Gegend hier hatte es vor Hunderttausenden von Jahren viele Vulkane. Deren Kegel sieht man noch heute sehr gut. Fotos folgen.

Was mich zu den Gedanken bewog wie unwichtig wir Menschen in der Geschichte der Erde eigentlich sind.

Diese Kegel stehen schon Millionen von Jahren hier und werden noch dastehen wenn es uns schon lange nicht mehr geben wird.

Wir sind nur eine klitzekleine Randnotiz im Buch des Universums. Trotzdem führen wir uns auf als seien wir die Herren desselben. Krone der Schöpfung, dass ich nicht lache. Fliegenschiss trifft es besser.

In meiner gestrigen Bleibe hing ein gerahmtes Plakat mit der Aufschrift <je suis Charly> und einer Karikatur eines Bärtigen Turbanträgeers mit einer Träne im Gesicht. Darunter <tout est pardonné.>

Es bezog sich auf die tödlichen Anschläge auf das Satiremagazin Charly l’Hepto vor ein paar Jahren.

Ich kann nicht glauben, dass man solche Verbrechen gegen die Menschlichkeit einfach vergeben kann. So benimmt sich nicht die “Krone der Schöpfung” Eher der Abschaum derselben.

Aber es bringt nichts deshalb den Kopf hängen zu lassen. Nicht alle Menschen sind böse. Wir besitzen einfach alle diese dunkle Seite in uns, genauso wie die helle.

Hier auf dem Weg erlebe ich unglaublich viel positives. Schön sind auch die Begegnungen mit Tieren. Ich begrüsse Sie jeweils mit “guten morgen Ladys” wenn es sich um Kühe handelt oder Pferde oder die kläffenden Hundemonster.

Die sehen mich jeweils aus ihren klugen Augen an und denken sich was. Auch davon ein paar Fotos.

So, das wars wieder einmal mit viel Sinn oder Unsinn, Ihr entscheidet! Ich wünsche wohl zu ruhen, Ich lege jetzt meine Krone der Schöpfung in die Schublade und gehe Fooden. Bis morgen und wie immer: danke fürs zulesen.

Euer Swiss 🌹

Fotos , Fotos, Fotos!

Im Hintergrund die Unterkunft von gestern auf heute. Und die Gegend rundum.

Das heutige Tagesziel

Besagte Pferde, Kühe habe ich schon früher gezeigt. Die sind doch allerliebst, Mutter mit Sohn soweit ich feststellen konnte anhand seines bereits beachtlichen Zipfels (Da könnte Mann glatt neidisch werden)

Hier zwei Mütter mit ihren Töchtern. Sie sind zusammen ganz nahe gekommen. Berühren konnte ich sie nicht, Mutter hatte was dagegen!

Dieser Anblick bot sich mir auf dem höchsten Punkt des Weges. Lohnt sich oder?

Heute sah ich viele dieser tollen renovierten Behausungen. Hier wird nicht einfach abgerissen und neue Klötzchen hingestellt. Erstaunlich!

Zwei dieser Vulkankegel die mich zum philosophieren brachten.Zu dieser uralten Mühle führte mich der Weg. Unten die Beschreibung dazu.

Wieder einmal ein fantastisches Bild das sich mir bot.

Noch eine Nachlieferung von heute morgen früh. Auch darum stehe ich gerne früh auf.

8 Kommentare zu „Tag 21 Jakobsweg 2019“

  1. Hallo Roland
    Wenn ich deinen Tagesbericht lese scheint mir, dass du endlich wieder einmal einen Stressless-Tag hinter dir hast was ich dir natürlich sehr gönne! Ich wünsche dir weiterhin viele solche Tage!
    Geniess den Abend, ich freue mich schon auf deine morgigen Eindrücke!
    Liebe Grüsse
    Jürg

    1. Danke, das stimmt! Ab und zu solche Tage sind ganz schön. Wobei eigentlich die positiven Eindrücke sowieso überwiegen. Langsam komme ich auch wieder in die Körperliche weitwander Form. Das hilft enorm. Mein Gewicht ist auch wesentlich zurückgegangen. Wäre es ev. möglich, das wir uns kurz treffen am Dienstag 30.7 zum Mittagessen vielleicht?

      1. Hallo Roland, der Dienstag, 30.7. um 12:00h im da Carlo? Ich habe noch ein Thema mit dir zu besprechen, was ich dir gleich in einem SMS schreiben werde. Gruss Jürg

  2. Stähli Christine

    Hallo Roli
    Deine Berichte sind sehr interessant und kurzweilig formuliert. Ich lese sie jeden Tag. Auch die Fotos sind immer sehr aufschlussreich. Ich wünsche dir weiterhin viel Freude und unvergessliche Begegnungen auf deiner Jakobsweg-Wanderung.
    Liebe Grüsse
    Christine Stähli

    1. Hallo Christine, es freut mich eine kompetente Person hier begrüssen zu dürfen. Danke für Deine positive Bewertung. Ich gebe mir Mühe nicht 08/15 Zeugs von mir zu geben. Auch wenn mir das sicher nicht immer gelingt achte ich darauf möglichst lebendig zu erzählen. Ich habe freude wenn ich merke, dass es auch gelesen wird. Ich hoffe Dich auch weiterhin unter meinen Leser zu wissen. Liebe Grüsse auch an Jakob

  3. Guten Morgen Roland,
    du hast ja ganz tolle Fotos und Eindrücke. Ich freue mich schon auf meinen Start am Montag und wünsche dir weiterhin tolle Erlebniss.
    Liebe Grüsse
    Roswitha

    1. Ja da wünsche ich Dir doch einen guten Start! Wo fängst Du denn an? Ich bin gerade in Le Puy en Velay angelangt. Hier endet die Via Gebennensis und es beginnt die Via Podiensis die mich hoffentlich nach Saint-Jean-Pied-de-Port bringen wird. Liebe Grüsse Roland

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

9 + neunzehn =

Scroll to Top