Etappe 16 Läger Holzmatten – Schwarzwaldalp 9.7.22

Nun, dann versuche ich mal diese Etappe nach zu erzählen. Dass bin ich Euch schliesslich schuldig nicht wahr?

Geschlafen haben wir ja zu viert im Massenlager von Santinas Schwester und ihrem Mann. Es war sehr erholsam, nicht zuletzt weil sich die Kühe im mittleren Teil der Alp befinden und es demzufolge still war im Stall unter uns.

Eigentlich wollte ich um acht Uhr loslaufen. Aber mein bestens bekanntes Unvermögen mich frühmorgens schlau zu organisieren verhinderte dieses Ziel. Neun Uhr ist demzufolge das neue acht Uhr! Wie mein Schwager es treffend formulierte. „Was, ihr seid noch immer da?“ war der ungefähre Wortlaut des Mannes der um fünf Uhr früh aus den Federn gefallen war.

Genau um neun marschierten wir endlich los. Walter hatte sich schon seit geraumer Zeit gefragt was ich den da so lange tue? Nicht viel schlaues, dass aber mit ruhiger Gelassenheit! Die erste Zeit kam ich gut mit seinem Tempo zurecht. Dann musste ich Ihn leider von der Leine lassen. Aber Walter wäre nicht Walter hätte Er nicht immer wieder versichert mein Tempo sei ganz in Ordnung. Ist es ja auch… zumindest für mich.

Dann verpassten wir den Weg zum Bort von wo ich gedachte mit der Gondelbahn ins Schreckfeld zu fahren. Als dann das gute alte Restaurant Waldspitz am Wegesrand auftauchte, war klar: ich hatte mich mal wieder verfranst. Zum Glück ist Walter alles andere als ein Weichei und wir beschlossen den Weg auf die First hinauf zu gehen beziehungsweise kraxeln.

Im Waldspitz hatten wir viele male in der Wintersesaison übernachtet. Es war gewissermassen eine Tradition mit einer ganzen Gruppe von Bekannten und Freunden dort oben ein Skiweekend zu verbringen. Die abendlichen Feste waren geschichtsträchtig. Die Murmeli murmeln es noch heute aus allen Höhlen.

Im besagten Etablissement gab es auch, ihr erratet es kaum: Tee! Danach erklommen wir über den doch recht ausgesetzten Weg, vorbei an schauerlichen Abgründen die First. (Wow kann ich übertreiben) Damit hatten wir den heutigen Marsch um einige Höhenmeter erweitert.

Jetzt werden es wohl etwas mehr als 300 Kilometer werden am Schluss. Zumal auch der Abstecher auf die Bussalp und zur Alp Holzmatten nicht in der Via Berna eingerechnet sind.

Auf dem Weg zur Grossen Scheidegg veranlasste ich noch einen kleinen Abstecher in die Botanik. Ich meinte zu wissen, dass es einen Weg gibt der oberhalb der Stasse zum Ziel führt. Leider ein Irrtum. Wir befanden uns etwa fünfzig Meter über dem offiziellen Weg als der unsrige unvermittelt vor einem steilen Abbruch endete.

Also mussten wir wohl oder übel hinunter zur Strasse klettern. Mein Fehler, bereits der zweite heute. War wohl nicht so mein Tag heute. Walter nahms mit Humor. Überhaupt war Er ein geduldsamer Wanderpartner und ich habe die Zeit mit Ihm sehr genossen.

Auf der Grossen Scheidegg angekommen machte ich den Vorschlag heute nur bis zur Schwarzwald Alp zu laufen. Eigentlich ist das Ziel ja Rosenlaui. Aber wir hatten so viele zusätzliche Kilometer gemacht, dass wir unser Soll mehr als erfüllt hatten.

Der Abstieg zur Schwarzwald Alp bescherte uns noch einmal faszinierende Blicke in eine fesselnde Alpenflora. Der Weg führt durch Wälder die geheimnissvoller kaum sein können. Vorbei an funkelnden Bergbächen die geschäftig murmelnd und gurgelnd sich zu Tale stürzten.

Ab und zu lagen auch stille Seelein am Wegesrand, voll mit grünen Wasserpflanzen. Unter der Oberfläche leuchteten sie in sattem dunkelblau. Unvermittelt endete der Weg vor dem Restaurant Schwarzwaldalp. Ein Bus stand auch schon bereit, so dass uns keine Zeit blieb einzukehren. Das holten wir in Meiringen nach.

Zuhause verabschiedete ich mich von meinem neuen Wanderkameraden. Ich hoffe sehr, dass wir wieder einmal so ein Ding zusammen durchziehen können.

Damit habe ich die Lücke in meinen Berichten hoffentlich zu Eurer Zufriedenheit geschlossen? Bitte verzeiht, das es so lange gedauert hat. Bis bald und kommt mir nicht vom rechten Weg ab! (so wie ich zeitweise)

Euer Swiss 🌹❤️

Abschied von der Alp Holzmatten
Unterwegs auf die First
Gemütlicher Weg oder?
Aber steil wars schon oder? Rechts oben im Bild ist der gläserne Steg zu sehen der auf der First über den Abgrund gebaut ist. Den wir gerade am erklimmen sind.
Hier liegt die Grosse Scheidegg bereits hinter uns
Der zauberhafte Weg zur Schwarzwaldalp
Sieht doch toll aus oder?
Alles ist mit Moos bedeckt, was dem ganzen einen mystischen Anstrich gibt.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

3 × 2 =

Scroll to Top