Ukraine 2019 Tag 8 9. Dezember 2019

Schon wieder ist ein Tag vorüber. Es geht jeweils so schnell! Peinlich aber wahr, wir haben irgendwelche ungebetene Besucher in unseren Betten. Bei Martin hats angefangen. Nun sind die Vicher auch bei mir angelangt. Zum Glück sind wir in einem Nebengebäude untergebracht. Unser Gastgeber Andrei hat heute Kammerjäger organisiert die unsere Bude mit Gift behandelt hat. Leider müssen wir nun die letzten Tage im Haupthaus verbringen. 48 Stunden darf niemand mehr dort schlafen.

Nun, unsere Zeit hier in der Ukraine ist schon wieder fast vorüber. Morgen geht’s auf die letzte grosse Tour wo wir ausschliesslich Familien besuchen werden. Heute sind wir ca. zwei Stunden nach Vinogradovo gefahren. Dort haben wir wieder mehrere Fmilien besucht die unsere Hilfe dringend nötig haben.

Es ist deprimierend wie wenig wir ausrichten können. Einer Familie mit drei behinderten Kindern ist letztes Jahr Ihre Kuh eingegangen. Sie war sehr wertvoll für die Familie. Neben der Milch für den Eigenverbrauch konnten Sie auch noch Milch verkaufen. Damit konnten Sie 80% Ihres Lebensmittel Verbrauchs bestreiten. Das entfällt jetzt leider. Wir wollen versuchen das Geld für diese Familie mittels Sponsoren aufzutreiben, damit Sie sich im Frühling eine neue Kuh kaufen können.

In fast jeder Familie die wir besuchen stossen wir auf neue Probleme. Es ist eine Arbeit gegen Windmühlen. Aber sie muss unbedingt weitergeführt werden. Solange Ost und West auf Kosten der Bevölkerung hier Ihre Machtkämpfe austragen wird sich an der Situation leider nicht viel ändern. Auch der neue Präsident der Ukraine meint es zwar gut, hat aber gegen die Macht der Eliten im Lande schlechte Karten.

Da ist ja dann auch noch das stabile Genie Trump aus den USA und Putin in Russland, die sich kräftig an der Ukraine bereichern. Traurig und niemand hat ein echtes Interesse hier wirklich zu helfen. Nur unsere Spender helfen dem Volk mit den Spenden die wir hier verteilen dürfen. Das tröstet uns und hilft uns weiterzumachen. Wir danken allen dafür.

Ich melde mich morgen Abend wieder und hoffe die Vicher heute losgeworden zu sein.

Euer Swiss 🌹

Die Hilfe naht!

Unser Bus wird oft belagert.

Eindrücke von unterwegs.

Strassen ohne Ende.

Diese Familie braucht dringend eine neue Kuh. Die Mutter kann nicht mehr Ihre Beine gebrauchen und drei Ihrer vier Kinder sind behindert. Der Mann hat Sie im Stich gelassen.

Ist Sie nicht obersüss?

Auch Sie hat Stress mit drei Kindern ohne Ehemann.

Er steht offensichtlich zu seiner Familie.

Unser Lebensmittellager an unserem Standort in Ushgorod. Jeweils ein Sack für eine Familie.Am Anfang war die Beige drei Stöckig und drei Reihen breit. Da ist nicht mehr viel übrig!

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zwölf − elf =

Scroll to Top