Tag 8 Jakobsweg 2019

Bereits um 12:30 Uhr hab ich heute meine Unterkunft erreicht. Ich bin auch um 06:00 Uhr losgezogen. Eigentlich spät, aber es waren ja auch nur 18 Kilometer anstehend.

Dummerweise habe ich mich heute gleich mehrmals verlaufen, so dass es am Ende doch 20 km wurden. Ich weis, sollte mir eigentlich nicht passieren. Aber ganz ausschliessen möchte ich das nicht mehr! Nicht nach den Erfahrungen vom letzten Jahr 😂

Am Anfang stand der heutige Tag ganz im Zeichen der 1940er Jahre. Als erstes stiess ich auf Panzersperren aus dem zweiten Weltkrieg. Damit hoffte die damalige Kriegsführung die Deutschen Panzer aufzuhalten.

Was davon zu halten ist weis man heute aus den Erfahrungen mit der Französischen Maginot Linie. Die Deutschen haben diese Verteidigungslinie einfach umgangen und dann von hinten aufgerollt.

An den meisten Stellen wurden diese Klötze mittlerweile entfernt. Nicht so im Geschichtsbewussten Welschland.

Danach erreichte ich einen Rasenflugplatz. Hier stand eine historische Flugmaschine vom Typ Antonov. Es handelte sich dabei um ein Doppeldecker Passagierflugzeug. Solche Maschinen waren auch in der Schweiz im Einsatz.

Der Weg heute führte mich wiederum weitab des Genfersees im Zickzack entlang von Aussenquartieren der Bahnlinie und Industriequartieren. Fast so als wollten sie uns Pilger von den Noblen Behausungen der schwerreichen dieser Welt fernhalten.

Entsprechend arrogant verhielten sich so manche dieser Ansässigen. Es wurde nicht zurückgegrüsst obwohl ich jeden ansah und freundlich mein Sprüchlein aufsagte: Bonjour! Tja was kann man machen, ich sehe ja auch aus wie so ein Randständiger! Hat mir Santina gesagt als ich am Dienstag nach hause kam.

Auch meine jetzigen Gastgeber haben mich etwas distanziert betrachtet. Die Villa in der ich einen Ruhetag verbringen werde ist auch sehr nobel. Trotzdem scheint mein Geld nicht zu stinken. Macht nichts ich habe dafür ein superschönes Zimmer mit eigener Dusche.

Morgen also ist Erholung angesagt bevor ich mich am Sonntag in Genf mit Jürg treffe. Er wird mich morgen überholen und ein paar Kilometer weiter Quartier beziehen.

Damit wäre dann der erste Teil der diesjährigen Wanderung erfolgreich abgeschlossen.

Ich melde mich voraussichtlich am Sonntag wieder.

Euch allen ein schönes Wochenende. Geniesst es noch einmal so richtig. Ab Montag soll es ja kühler werden.

Euer Swiss 🌹

Hier noch die Fotos von heute:

Morgendliches Erwachen in Gland.

Die stummen Zeitzeugen aus einer dunklen Vergangenheit.

So sehen diese Klötze von nahem aus ein wenig erinnert es an Toblerone.Dazwischen ein Bunker mit Schiessscharten. Darin hätte ich nicht sein wollen bei einem Angriff!

Der Rasenflugplatz vor den Toren von Genf

Das ist dieser Vogel aus längst vergangenen Zeiten!

Eindrückliches Fluggerät wenn man bedenkt, dass dieser Vogel wohl so um die 80 Jahre alt ist!Man kann sogar einen Flug damit buchen!

Alles ist hier Privat und umzäunt. Sogar dieses Stück Wald! Ob sich die Waldbewohner daran halten? Und brauchen die Vögel gar eine Überflug Bewilligung? 😂 Das ist doch nicht die Schweiz wie wir sie uns gewohnt sind. Sind wohl viele Ausländer hier, die es sich gewohnt sind ihr Eigentum gegen die entrechtete Bevölkerung zu verteidigen. Nur so ein Gedanke der mir gekommen ist bei den vielen Privat! und Passage interdit! Schildern die ich sah. Ich hoffe mal das wird in Frankreich wieder besser. Ich denke hier freut sich die Bevölkerung auf uns Pilger. So wie letztes Jahr in Spanien, bin gespannt.

3 Kommentare zu „Tag 8 Jakobsweg 2019“

  1. Guete n’Aabe! Oih,du hesch ja wider viu erläbt bim dürwandere vo üsere Westschwyz!
    D’Föteli schpräche o für sich! Du hesch gar nid schlächt gschetzt mit 80 Jahr vo dere fliegende Old Lady..Si wird am 31.8.2019 72 jährig – J.g.1947- und offebar wird sie ghegt
    u pflegt..ig würdi sofort ä Rundflug mache! Weisch wie, das chnatteret u tuet, da erläbsch
    no Flugfeeling vom Feinsten!!
    Ig wünsche dir ä schöne Ruehetag, gniess ne!
    L.G.

  2. Hallo Swiss ,
    ca va bien!? Ich geniesse hier den coolen Schatten und denke ich bin noch nicht so hartgesotten. Einfach Hut ab vor Dir, sich bei der momentanen Hitze egal auf den Weg zu machen . Ich hoffe es klappt morgen alles mit Deinem Kollege und bin auf weitere Berichte gespannt. Ich freue mich auch auf meine nächste Etappe….was noch dauert. Geniesse es Gruss von Anna

    1. Danke Anna, geniess den kühlen Schatten! Es ist zwar heiss, aber man gewöhnt sich dran. Im Moment liege ich auch im kühlen Zimmer. Erst morgen gehts wieder raus auf die Strasse. Trotzdem, ich freue mich auf neue Herausforderungen und Erlebnisse.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

fünf × fünf =

Scroll to Top