Tag 51 Jakobsweg 2019 (1. September)

Liebe Gemeinde… ach nein das wäre ja des Pfarrers Aufgabe. Also meine werten Leser, heute bin ich mal superschnell mit Schreiben. Es war ja auch nach 19km in Aroue Schluss mit Wandern. Auch mal wieder angenehm.

Der Monat hat seinen Namen gewechselt und ich habe jetzt im Baskenland aufgeschlagen. Das sei nicht mehr so richtig Frankreich belehrte man mich.

In etwa so, wie sich Sizilien nicht zu Italien gehörig fühlt. Lokale Empfindlichkeiten halt. Die Menschen sprechen hier auch die Baskische Sprache. Es existieren sogar Schulen die in dieser Sprache unterrichten.

Erstaunlich ist, dass sich dies seit 2500 Jahren so durchgesetzt hat! Fast wie das Gallische Dorf in Asterix und Obelix 😁

Das Städtchen Navarrenx hat sich übrigens auch lange zuerst den Römern dann abwechslungsweise den Spaniern und den Franzosen wiedersetzt. Ein lustiges Völkchen hier.

Wie ich gehört habe, haben wir mit Moutier auch so unsere Problemchen. Mal Jura, dann wieder Bern? Das soll jemand mal rational erklären.

Was solls mich kümmerts nicht, ich fühle mich als Weltbürger und meine Heimat ist die Schweiz. So einfach könnte es sein.

Genau dahin werde ich am Donnerstag zurückkehren und ich freue mich schon sehr auf meine Heimat.

Dabei habe ich jetzt ein kleines Stück Frankreich im Herzen. Gleich neben Italien, Deutschland, England, Nepal und den USA. Alles Länder die ich kennen und schätzen gelernt habe.

Reisen bildet sagt man. Es verbindet aber auch. Und das ist gut so. Wir sind ja alle mit den selben Wünschen, Sehnsüchten und Träumen unterwegs.

Darum wünsche ich Euch, dass alle Eure Träume in Erfüllung gehen mögen. So wie ich das Erleben darf. Bis morgen und einen guten Start in die neue Woche.

Euer Swiss 🌹

Durch dieses Stadttor verliess ich Navarrenx.

Sieht massiv aus oder?

Die Bastide von aussen. Sieht düster und abweisend aus 😱

Zum Abschied winken uns die Pilger.

Das Ortsschild.

Diese rot/ weissen Signale weisen den Weg.

Ein Beobachtungs Posten im Wald.

Mein heutiges Ziel.

2 Kommentare zu „Tag 51 Jakobsweg 2019 (1. September)“

  1. Hallo Swiss, churz bevor du am Zieu bisch mäudet sech dini schribfuli Schwoscht o mau wieder🙈☺️ I ha aui dini Brichte mit Spannig gläse u immer gstunet was für Mordsleischtige du jede Tag erbringsch u was für Problem du teilwis mit dine Ungerkünft gha hesch 😱 I wünsche dir no ä guete Räschte vo dire Wanderig u ä triumphali Zieuakunft 🥇🏆🎉 Liebe Gruess vo dim Schwöschterli usem Engadin😎

    1. Hallo Schwöschterli. Danke für Diner Wünsch. We nig im Ziu achume geits grad witer uf Biarritz. Fiire tue nig dehei! Ig stuune säuber ab mir 😁 Ma mängisch mine Füess fasch nid nache. Häb e schöni Zyt Engadin!

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

2 × eins =

Scroll to Top