Tag 38 Jakobsweg 2019 16.08.19

Ich grüsse Euch aus Montcuq-en-Quercy-Blanc. Ein grosser Name für ein kleines Nest mit gerade mal 1000 Einwohnern.

Bis hierher habe ich gerade 34km zurückgelegt. Um 07:00 bin ich los und habe Cahors über die berühmte Brücke über den Lot verlassen.

Es war ein wunderbarer Morgen mit einer aus dem Morgennebel auftauchenden Sonne. Ich habe fotografiert wie verrückt. Es war so magisch, ich hoffe das man dies auf den Bildern einigermassen sehen kann.

Auch der nachfolgende Weg war wunderschön. Ich habe erst am Schluss realisiert wie weit ich gelaufen bin.

Dann kam ein Hammer! Ich hatte ein Hotel Eden in Montcuq gebucht über Expedia. Zuerst fand mein Navi das Hotel nicht. So suchte ich das Touristen Büro auf. Dort kannten sie mein Hotel auch nicht!

Mir schwante böses. Wenigstens die Adresse war richtig. Also lief ich los, denn der Ort war ungefähr 1 km ausserhalb. Von weitem sah ich bereits das Schild und war erleichtert.

Endlich würde ich mein Zummer beziehen und mich unter die Dusche stellen. Am Allerwertesten, von wegen Zimmer und Dusche!

Als ich ankam stellte ich entsetzt fest: mein Hotel war eine veritable Ruine! Vermutlich schon seit Jahren unbewohnt wenn man den Zustand beurteilte.

Was hatten die mir da angedreht? Was sollte ich jetzt bloss tun? Ich versuchte Expedia anzurufen, landete aber nur immer wieder in einer endlosen Computerisierten Fragestunde: wollen sie dies drücken sie das und so weiter bis ich entnervt aufgab.

Dann ging meinem Telefon auch noch die Batterie aus. Gerade als ich hoffte mit jemandem sprechen zu können.

Als zurück nach Montcuq. Natürlich war das Turismusbüro mittlerweile geschlossen. Nach dem mein Phone wieder Saft hatte versuchte ich bei einigen Bleiben ein Zimmer zu finden.

Nach einigem herumtelefonieren fand ich endlich ein Zimmer in einem uralten Haus mit gemeinsamem Bad und WC. Nicht gerade eine Nobelherberge. Für morgen habe ich dann ein Hotel.

Mittlerweile habe ich mal wieder 38km auf dem Zähler und bin entsprechend müde. Alles schmerzt und ich möchte nur noch meine Ruhe.

Ihr verzeiht mir, dass ich hier Schluss mache für heute. Ich beneide Euch fast ein wenig um Eure sicheren Betten. Schlaft gut und geniesst die Freizeit.

Euer Swiss 🌹

Sauf??? Und dann?? Ich fand das so witzig!

Die bekannte historische Brücke über den Lot.

Der Lot, ein letztes mal, dann entfernen wir uns.

Ein wenig erinnert Montcuq an Bern. Auch hier macht der Fluss eine Schlaufe um die Altstatt. Dazu hat es fast so etwas wie ein Schwellenmätteli.

Die Brücke in ihrer ganzen Pracht

Dies ist so ein magischer Moment wenn die Sonne durch die Wolken bricht.

Grandios leuchtet der Weg in der aufgehenden Sonne.

Der nächste Moment

Immer noch geht die Sonne auf.

Der nächste magische Moment

Ein Hof in der Ferne.

So präsentierte sich der Jakobsweg.

Ein Sonnenblumenfeld.

Die Ernte rückt näher.

Mein sogenanntes Hotel… seht selbst!

Ohne Worte.

Der Restaurant Eingang.

Der Hoteleingang 😱.

Na, was denkt Ihr? Super nicht?

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

4 × 2 =

Scroll to Top