Tag 17 Jakobsweg 2019

Die Rhône liegt endgültig hinter mir! Heute habe ich sie verlassen und bin in die Berge dahinter eingetaucht. Die Gegend hat sich verändert.

Es ist Hügelig geworden und ich musste heute einige Höhenmeter vernichten. Teilweise recht garstige Steigungen die mein Stehvermögen ganz schön herausgefordert haben.

Aber Ihr kennt mich! Der Hügel den ich nicht fresse muss erst geboren werden! Also gab ich mein bestes und habe mich hochgepeitscht.

Zu meinem Glück bin ich heute sogar vor meinem Wecker aufgestanden. Der Morgen war noch kühl und es war ziemlich bedeckt. Erst ganz am Schluss kletterte die Temperatur dramatisch.

Aber da war ich bereits in Saint Julien Molin Molette angelangt. Zum Glück, mir ging nämlich das Wasser aus!

Es hatte auf der ganzen Strecke weder Restaurants noch Läden noch Brunnen oder sonstige Quellen. Und gestern in Saint Pierre-de-Boeuf (wieso ist hier alles heilig?) gabs auch keine Läden wo man was zum trinken kaufen konnte.

Typ für alle die nach mir kommen, nehmt genügend Flüssigkeiten mit. Es gibt oft den ganzen Tag keine Möglichkeit nachzutanken. Ich habe jetzt schon zum zweiten mal Durst gelitten! Dabei war es noch nicht einmal übermässig heiss.

Ganz am Anfang war ich ja noch nicht auf dem Jakobsweg und konnte meinen Weg selber bestimmen. Für einmal ein tolles Gefühl!

Also besuchte ich das historische Städtchen Malleval. Ein malerischer Ort hoch über einer Schlucht. Dort besichtigte ich die historische kleine Kirche.

Ich verweilte einige Zeit in der Kirche und genoss die Ausstrahlung darin. Dann zündete ich traditionell zwei Kerzen an für meine Lieben die wir erst wiedersehen wenn auch unser Werk hier unten getan ist.

Unglaublicherweise läuteten mir die Kirchenglocken zum Abschied als ich das Städtchen verliess. Möglich, dass ich mir das nur eingebildet habe. Aber es zauberte ein Lächeln auf mein Gesicht das mich den ganzen Tag begleitete.

Hier an meinem Ziel erwartete mich die nächste Überraschung. Ich habe einen ganzen Hausteil für mich alleine!

Es hat eine vollausgestattete Küche, zwei Stockwerke oben ist das Schlafzimmer mit Toilette und Waschbecken. Unten die besagte Küche und ein Wohnzimmer.

Dann sind da noch eine Veranda und ein grosser Garten. Alles zu meiner alleinigen Verfügung. Ach ja unten ist auch noch der Duschraum und! trara… eine Waschmaschine!!!

Habe ich da einen Volltreffer gelandet oder nicht? Hier lasse ich es mir bis Montag gutgehen! Faulenzen, lesen, Fernsehen, Musik hören, schlafen. Das ist jetzt mein ganzes Programm. 🕺 Und natürlich heute Abend das Feuerwerk geniessen zum Nationalfeiertag Frankreichs!

So lässt es sich leben und ganz nebenbei kann sich mein Körper von den Anstrengungen der letzten Tage erholen.

Ich habe unterwegs eine Tafel gesehen auf der stand: Le Puy 100km Santiago de Compostela 1600km. Folglich habe ich bereits 500km hinter mir was bedeutet, dass schon bald die Hälfte geschafft ist!

Ich hoffe mich in Le Puy am 21.7 mit Roger meinem Sohn zu treffen. Wir würden dann gemeinsam drei Tage auf dem Jakobsweg laufen.

Weil am 25.7 gehts ja nochmal nach Hause zu einer weiteren Hochzeitsfeier zu der wir zum Apero geladen sind. Geplant ist, dass ich am 31.7 zurückfahre und die restlichen 650km unter die Wanderschuhe nehme.

Eine Wanderung mit Unterbrechungen also. Aber ich freue mich auf dieses kurze Intermezzo. Und mit dem Zug ist es ja auch keine teure Sache.

So nun habe ich genug von Eurer Zeit in Anspruch genommen, sonst labere ich hier noch ewig rum.

Einen geruhsamen Sonntag Euch allen und bis Montag habt ihr Ruhe vor mir 😁🌹

Euer Swiss 🌹

Hier noch die Fotos von heute und gestern Abend.

Das war gestern Abend auf dem Weg zum Restaurant.

Hier habe ich gestern Übernachtet. Es waren sehr herzliche Gastgeber!Halt wieder mal ein Sonnenaufgang, weils halt so wahnsinnig stimmungsvoll war.

Bilder von Malleval

Das kleine Kirchlein.

Oberhalb dieser Schlucht steht Malleval

Ohne Worte!

So und jetzt ein paar Bilder von meiner heutigen Unterkunft. Zum schmackhaft machen!

2 Kommentare zu „Tag 17 Jakobsweg 2019“

  1. ROSWITHA GUSMIK

    hallo roland, hört sich ja interessant an dein reisebericht. auf welcher hp findest du die tollen unterkünfte? ich bin ja auch bald in frankreich unterwegs und mache mir jetzt schon gedanken bezüglich der unterkünfte. ich wünsche dir einen geruhsamen und entspannten sonntag. lg und bis bald Roswitha

    1. Ja, das ist so eine Sache. Ich benutze booking.com und Airb&b. Aber es gibt ja auch die Gites mit den Massenlagern die ich vermeide. Oft muss ich auf alternativen ausweichen weil es in den kleinen Ortschaften meist weder Airb&b noch Hotels gibt sondern höchstens Gites die man nicht oder nur in Jakobsweg Führern findet. Einen solchen habe ich sowieso nicht dabei. Nach Le Puy en velay wird sich das hoffentlich ändern. Weil in Spanien war das nie ein Problem.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

2 × 4 =

Scroll to Top