Etappe 11 Thun – Aeschi

Nach einer etwas gar kurzen Nacht, es war ja schliesslich gestern Premiere, wollte ich trotzdem die elfte Etappe in Angriff nehmen. Ich liess mir am morgen etwas Zeit und es wurde 10:30 Uhr bis ich mich in Thun ins Vergnügen stürzen konnte. Ich habe mich sehr darauf gefreut endlich in die Alpen starten zu können.

Und da waren sie auch schon. Majestätisch ragen die weissen Gipfel der Alpen in den tiefblauen Himmel. Ein Anblick zum weinen schön. Ich werde immer sentimental wenn ich in diese wundervolle Bergwelt blicke. Hat vermutlich etwas mit meiner Vita zu tun. Ich bin teilweise ein Nachkomme eines Bergvolkes. In meinen Adern fliesst das Blut der Bergler. Und ich fühle mich in den Bergen so richtig zuhause.

Vorerst führte mich der Weg nach Spiez. Unterwegs traf ich auf die Via Jakobi. Jenen Pilgerweg dem ich so lange durch die Schweiz, Frankreich und Spanien bis nach Santiago de Compostela gefolgt bin. Erinnerungen wurden augenblicklich in mir wach. Es war eine aussergewöhnliche Erfahrung die mich sehr geprägt hat.

Nach Faulensee das ich auf einem einmalig schönen Uferweg erreichte fing der Weg an richtig zu steigen. Ich geniesse die Kraxelei hinauf in die Bergwelt. Der Puls steigt, die Muskeln fangen an zu arbeiten. Ich bin glücklich, dass mein Körper das immer noch mitmacht.

Dann, nach einer Stunde Anstieg, erreicht ich Aeschi, das kleine Bergdorf hoch über dem Thunersee. Hier endet auch meine heutige Berichterstattung.

Weiter geht es am Samstag von Aeschi nach Saxeten, der Etappe 12. Am Sonntag dann wandere ich mit Santina die Etappe neun welche ich extra aufgespart habe um mit ihr eine leichtere Etappe zu wandern.

Das wars für heute. Danke fürs lesen und ich wünsche Euch einen schönen Freitag

Euer Swiss 🌹❤️

An der Schiffstation in Thun ging es los.
Himmlisch der Blick über den See hinauf zu den Bergen.
Immer wieder schön, Schloss Schadau.
Vom Schadaupark, Blick in die Alpen
Die Bühne der Thunersee Freilichtspiele ist fast fertig.
Ein Rastplatz unterwegs im Wald
Unterwegs nach Spiez
Unten frisst sich die Kander in den Fels
Über diese Btücke führte mich der Weg sicher über die Schlucht.
Via Berna und Via Jakobi ein Stück vereint auf dem Weg.
Spiez vom Rebberg aus gesehen.
Auf dem Uferweg nach Faulensee

2 Kommentare zu „Etappe 11 Thun – Aeschi“

  1. Hallo Roland
    Ich bin eine sehr intressierte Mitleserin😀Deine Berichte sind immer sehr interessant!

    Mein Mann und ich haben die Etappe 10 gerade erwandert. Etwas vom Schönsten was wir erleben durften!! Freue Dich darauf!

    Wir wünschen Dir weiterhin tolle Wandertage!

    Liebe Grüsse
    Andrea

    1. Hallo Andrea

      Vielen Dank für Dein Kompliment. Seid Ihr auch auf der Via Berna unterwegs? Ich freue mich riesig auf die Etappen in den Alpen. Es wird mich an die Via Alpina erinnern die ich letztes Jahr für ca. 800km erwandern durfte. Seid Ihr auch vom Wandervirus befallen? Ich bin hoffnungslos infiziert.
      Jedenfalls hat mich Dein Kommentar sehr gefreut, Danke dafür 🙏🌹
      Liebe Grüsse
      Swiss ❤️🌹

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

achtzehn + drei =

Scroll to Top